Menu

Um was geht es beim Tandemspringen?

 

Ich formuliere das in einem Wort -> Spaß!

 

Was muss ich beachten?

Sie sollten gesund und fit sein um einen Tandemsprung mitmachen zu können. Dann gelten natürlich die Regeln des Veranstalters (Gewicht, Alter usw.)

 

Welche Kleidung sollte ich tragen?

Ich habe mich an die Empfehlungen des Veranstalters gehalten und eine lockere Sportkleidung und Turnschuhe gewählt. Alles andere wurde vom Skydive-Ostsee e.V. gestellt.

 

Wie geht es nun weiter?

Sie wissen nun, dass Sie wirklich unbedingt springen wollen. Also suchen Sie sich einen Veranstalter Ihres Vertrauens. Es ist wirklich wichtig, dass Sie Ihrem Tandemmaster vertrauen, denn erst einmal eingehakt und an der Tür des Fliegers sind Sie seinem Können ausgeliefert.

Achten Sie auch auf die Location. Sie möchten ja schließlich was sehen in den 50 Sekunden des freien Falls und der anschließenden Schirmfahrt.

 

Es geht los!

 

 

Der Termin stand fest und gegen 10.00 Uhr ging es in Neubrandenburg los in Richtung Barth zu dortigen Flughafen. Dort angekommen beginnt erst einmal der Papierkram.

Zunächst erfolgt die Anmeldung beim Manifest. Ja, das heißt wirklich so und dort bekommt man zunächst einmal ein tolles Klemmbrett mit dem Anmeldeformular. Hier sollte man sich noch einmal die Rückseite durchlesen, denn jeder, der sich nach oben begibt sollte sich bewusstmachen, dass es immer ein Restrisiko beim Fallschirmspringen geben wird. Nach erfolgter Unterschrift unter die Anmeldung und Rückgabe der Unterlagen an die Damen beim Manifest (sehr nette Mädel) begann dann die Wartezeit.

 

Langweilig war es trotzdem nicht, denn es gab ja viel zu schauen. Merkwürdiger Weise war ich gar nicht aufgeregt.

Dann ging es zur unmittelbaren Sprungvorbereitung, das heißt zunächst Einkleidung mit einem schicken Dress, einer Kappe und einer wirklich häßlichen Sprungbrille. Die gibt es auch in schick, aber wahrscheinlich nicht für Sprunggäste.

Anschließend gab es eine Sprungeinweisung.

Der Tandemmaster gab eine kurze Einweisung in das Verhalten nach dem Absprung und während des freien Falls, dann wurde das Gurtzeug angelegt und wieder gewartet.

 

 

Schließlich kam unser Transportflugzeug, die 300 PSstarke Cessna 182, und wir (2 Tandems) und der Pilot stiegen mit der Maschine auf. Der Auftieg (Load) war schon beeindruckend und dauerte auch ein wenig, denn immerhin muss die Maschine ja erst einmal die Sprunghöhe von ca. 3500 m erreichen. Es ist im Flugzeug auch nicht ganz so komfortabel.